Am 26. März haben wir unser bisheriges Tierheim-Fahrzeug an den Gnadenhof Sargstedt verschenkt. Wie berichtet, hatte unser Verein Ende Februar einen neuen Tierhilfewagen vom Deutschen Tierschutzbund erhalten, der beispielsweise für Fahrten zum Tierarzt oder Transport von Futter benötigt wird. Der bisherige, immerhin bereits neun Jahre alte Wagen war damit übrig.

Übergabe des Tierhilfewagens an den Gnadenhof Sargstedt, 26. MärzDer Gnadenhof in Sargstedt bei Halberstadt wird von Harald und Anita Lyhs betrieben. Sie kümmern sich um alte und kranke Tiere und ermöglichen ihnen einen umfangreich betreuten Lebensabend. Der Kontakt kam einst über die Jugendgruppe des Tierschutzvereins zustande. Durch deren Einsatz bei der Krötensammlung konnten sie der Familie Lyhs einen Geldbetrag spenden. Bei der Übergabe waren die Jugendlichen von der liebevollen Unterbringung der Tiere - vom Waschbären bis zum Hund - sehr angetan.

Lebensabend für alte Heimtiere

„Vom Goslarer Tierschutzverein hat der Gnadenhof bereits zwei Hunde übernommen.“, erläutert Sabine Reichardt, 2. Vorsitzende des Vereins. „Eine Hündin, die einen etwa 900 Gramm schweren Tumor unter dem Kopf hatte, der sich zum Glück entfernen ließ, lebt jetzt seit drei Jahren in Sargstedt glücklich im dortigen Hunderudel. Ein alter Rüde, der gegen mehrere Krebstumore im Körper kämpfte, hat seine letzten Monate ebenfalls dort verbracht, ehe er eingeschläfert werden musste. Die notwendige umfangreiche Betreuung dieser beiden Hunde rund um die Uhr, so wie sie in Sargstedt erfolgt, wäre im Goslarer Tierheim nicht möglich gewesen.“

Die Idee, das bisherige Tierheim-Auto dem Gnadenhof zu spenden, kam Tierheimleiter Frank Dörge. In einem Gespräch mit Herrn Lyhs hatte er erfahren, dass der Gnadenhof über kein adäquates Fahrzeug verfügt, um die Tiere zu transportieren oder auch größere Futtermengen abzuholen. Im Vereinsvorstand fand der Vorschlag großen Zuspruch und wurde einstimmig beschlossen.

Übergeben wurde übrigens nicht nur das Fahrzeug allein. Der Verein hat den Wagen obendrein mit einer großzügigen Futterspende gefüllt, aus Beständen, die nicht zu den im Tierheim üblicherweise verwendeten Futtersorten passen.