Gemäß städtischer Verordnung ist es untersagt, wildlebende Tiere zu füttern; dies gilt auch für Wildvögel wie Enten. Pressesprecherin Vanessa Nöhr appeliert daher daran, sich mit der Entenfütterung auf Goslars Teichen und Seen zurückzuhalten: "Die Leute müssen verstehen, dass sie den Tieren damit keinen Gefallen tun – besonders wenn sie ihr verdorbenes Brot auf diesem Weg entsorgen. Denn durch die Überfütterung, also Überdüngung, wächst die Algenblüte und es reichert sich Faulschlamm im Teich an. Im Extremfall bilden sich Giftstoffe im Wasser."