Der Tierschutzverein Goslar und Umgebung e.V. finanziert überwiegend durch Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Erbschaften den Unterhalt des Tierheims. Um weiterhin für das Wohlergehen unser Schützlinge sorgen zu können, benötigen wir die Hilfe aller tierliebenden Menschen.

Zwar unterstützt die Stadt Goslar unser Tierheim finanziell - jedoch nur für die Betreuung der Fundtiere. Die übrigen Kosten muss der Tierschutzverein alleine stemmen - größtenteils über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Und auch die allgemeine Wirtschaftslage geht nicht spurlos am Verein vorbei: während die Spenden einerseits zurückgehen, geben andererseits mehr Menschen ihr Tier aufgrund finanzieller Probleme ab. Oft sind diese Abgabetiere alt oder krank und brauchen teure Medikamente oder eine kostenintensive Betreuung durch den Tierarzt.
 
Auch landen immer mehr Hunde im Tierheim, die von den Gemeinden in Listen als „gefährlich" eingestuft werden. Diese Tiere lassen sich leider kaum noch vermitteln und bleiben nicht selten fast ihr ganzes Hundeleben im Tierheim - obwohl sie einen einwandfreien Charakter haben. Auch unzählige Katzen warten in unserem Heim, im Durchschnitt bleibt jede Katze dreieinhalb Monate im dort, bis ein neues Zuhause gefunden ist.

Diese Belastungen währen ohne Spenden nicht zu verkraften. Spenden in nennenswerter Höhe hätten haben beispielsweise erst die notwendigen Baumaßnahmen der letzten drei Jahre (Katzen- und Hundequarantäne, OP- und Behandlungsraum, Schulungs- und Versammlungsraum) möglich gemacht.

Aus diesem Grunde sind wir - und ganz besonders unsere Tiere - für jede finanzielle Unterstützung mehr als dankbar. Helfen Sie bitte mit! Auf Wunsch erhalten Sie eine vom Finanzamt anerkannte Spendenbescheinigung.

Unsere Bankverbindung:
Sparkasse Goslar/Harz  |  IBAN: DE42268500010096026539  BIC: NOLADE21GSL

 

Erbschaften

Eine Erbschaft Ende 2010 hat es uns ermöglicht, die Personalkosten für die Tierpfleger für ein ganzes Jahr bezahlen zu können. Wer sich mit dem Gedanken trägt, dem Tierschutzverein eine Erbschaft zu hinterlassen, kann diesen Schritt mit einem Rechtsanwalt besprechen.