SimbaIch bin's, der Simba! Im Tierheim hieß ich noch Fips, allerdings war ich da noch sehr klein. Nun bin ich mittlerweile ca. 8 Monate alt und lebe mit meiner besten Freundin Mia in der schönen Bergstadt Lautenthal. Ich bin sehr verschmust, kann aber auch ein ganz schöner Strolch sein. Ich glaube, mich möchte hier, wo ich jetzt bin, niemand mehr missen - sie haben mich nämlich alle gaaaanz dolle lieb.

(bei Vivian Gifhorn und Björn Bosse)

RudiKater Rudi hat sich sehr gut bei uns eingelebt. Jeden Tag erkundet er etwas Neues. Er hat schon Lieblingsplätze, spielt und tobt, ist verschmust und will gestreichelt werden. Es ist wirklich super, ihn bei uns zu haben.

(bei Familie Prießnitz)

NeelixVor vier Wochen haben wir bei Ihnen den kleinen Tiger Bobby adoptiert, der bei uns jetzt Neelix heißt. Er war in seiner Box ja ziemlich scheu, aber das hat er längst abgelegt. Schon nach kurzer Zeit hat er angefangen, mit uns zu spielen, und hat sich mittlerweile prima bei uns eingelebt. Neelix ist ganz vernarrt in unseren BKH-Kater Tanis, und auch mit unserem Mädel Becky versteht er sich super.

(bei Martin Filke und Claudia Diedrichs)

CarlosSeit 7 Monaten wohnt Carlos (ehemals Roberto) nun bei uns. Carlos ist eine echte "Erzählkatze". Er macht sich gerne über ein absolut klagendes Miau bemerkbar (also eher ein "Miiauuuuuuuuuuuu") und erweckt den Anschein, dass er ganz knapp vor dem Hungertod stehen würde. Ich würde glatt drauf hereinfallen, wenn ich es nicht besser wüsste, denn er hat sich inzwischen zu einem stattlichen 7-Kilo-Kater entwickelt. Carlos reagiert inzwischen nicht mehr so schreckhaft bei ausladenden Bewegungen; von tiefenentspannt ist er zwar noch weit entfernt, aber ich bin mir sicher, dass wir das auch noch hinkriegen. Inzwischen werden wir nach der Arbeit an der Wohnungstür begrüßt. Nachts kuschelt er sich ganz selbstverständlich ans Fußende bei meinem Lebensgefährten und ist morgens zum Aufstehen sehr verschmust. Er kuschelt sehr gerne, haut aber - ganz Katze - auch schon mal seine Krallen in die Hand.

PS: Für die von Ihnen betreuten Tiere werden wir wie jedes Jahr Geld spenden, denn dann können sie es dort verwenden, wo es am dringendsten notwendig ist.

(bei Katja Bergmann)

EmmiEmmi und Pelle bilden mittlerweile ein lustiges Team. Seit einiger Zeit wählt Pelle nachts gern seinen Korb zum Schlafen in Emmis Nähe. Wenn es ums Fressen geht, versuchen beide gemeinsam, Frauchen zur Eile anzutreiben. Wenn Pelle beim Toben oder Gassigehen zu doll "aufdreht", bremst Emmi ihn aus - und er gehorcht auch artig ohne Murren und Knurren. Wenn wir mit beiden nach Hause kommen, stubst Pelle die Tür auf; passt Emmi dann noch nicht durch, kommt Pelle wieder raus und wartet gemeinsam mit ihr - einfach drollig. Er lässt auch immer artig der Dame den Vortritt - ein Charmeur alter Schule. Jedoch, vorgestern hat Pelle eine Maus gefangen und erntete neidische Blicke von Emmi - aber teilen wollte er dann nicht...

(mit Pelle bei Carola und Roland Kiesow)

LunaWir sind sehr dankbar, dass Sie uns Luna vermittelt haben. Luna ist sehr zutraulich geworden. Sie weichte mir kaum von der Seite. Anfangs knurrte sie (ja, sie knurrt wie ein Hund!), aber jetzt macht sie das nicht mehr. Auch sonst ist Luna ein wenig wie ein kleiner Hund. Sie gibt Pfötchen, wenn sie ein Leckerli bekommt, knurrt Besuch im Treppenhaus an, und manchmal versucht sie sogar aus der Toilette zu trinken ... Wir sind sehr begeistert von ihr und haben sie voll ins Herz geschlossen.

(bei Familie Schmidt)

LunaLuna war fast zwei Jahre im Tierheim, weil sie alt und schwarz war und sich nicht anfassen ließ. Sie wohnt jetzt bei mir in Bad Harzburg in Katzengesellschaft und lässt sich auch schon etwas streicheln. Sie ist gerne in der Wohnung, aber bei gutem Wetter auch im Garten, geht aber nie weit weg.

(bei Anke Tornow in Bad Harzburg)

MomoMomo hat sich gut bei mir eingelebt. Erst hatte er Angst vor meinem Rollstuhl und hat sich unter meinen Fernsehsessel versteckt, aber schon nach zwei Tagen kam er zu mir. Er ist ein richtiger Schmusekater und läuft mir ständig nach. Mit meinen Enkelkindern versteht er sich prächtig, auch mit Nestor (einem amerikanischen Collie), dem Hund meiner Kinder - ab und zu spielt und schmust er sogar mit dem Hund. Am liebsten sitzt er am Fenster und schaut den Vögeln im Garten zu.

(bei Ursula Knott)

LeniHallo liebes Tierheim-Team, ich möchte mich endlich mal bei euch melden. Ich bin ja bereits im März diesen Jahres in mein neues Zuhause gezogen, aber alles war so neu für mich, dass ich erst jetzt dazu komme, mich zu melden. Die erste Zeit war sehr sehr aufregend für mich, all die vielen neuen Dinge, vor denen ich erst Angst hatte. Und dann war da auch noch dieser Hund! Aber heute habe ich mich an den genauso gewöhnt wie an den Staubsauger oder den Fernseher. Mir gefällt mein neues Zuhause und ich gedenke auf jeden Fall hier zu bleiben.

(bei Michael Hille)

ShadowWir haben uns schon seit längerer Zeit nach einem etwas älteren Hund umgesehen. Auf der Tierheim-Homepage fanden wir dann Shadow, der bereits 10 Jahre alt war. Nach mehreren Besuchen im Tierheim war klar: dieser Hund passt zu uns. Mit unseren Fragen wurden wir nicht alleine gelassen. Eine erfahrene Hundetrainerin und das Tierheim-Team haben uns wertvolle Tipps gegeben. Seit Shadows Einzug hat sich bei uns in Hahndorf einiges verändert. Bisher können wir überwiegend Positives berichten; unser neuer Hausgenosse hat sich nach einem Monat gut eingewöhnt und wir möchten Ihn nicht mehr missen.

(bei Familie Klages in Goslar)

ThiaIm April 2013 haben wir Thia (bei euch Mausi) zu uns geholt und konnten uns schon nach einigen Tagen davon überzeugen, dass wir die süßeste und frechste kleine Katze der Welt haben. Sie hat sich sehr gut eingelebt und wie konnten auch schon übersie lachen, denn sie hat vor kurzem Kartons für sich entdeckt. Am Anfang war sie noch sehr scheu und hat sich in den kleinsten und engsten Ecken versteckt, doch schon nach ein paar Stunden hat sie sich auf Erkundungstour gemacht. Gegen Abend lag sie dann schon, in eine Decke gekuschelt, bei mir auf dem Arm (vgl. Foto) und in der Nacht kam sie zu uns ins Bettchen. Die Tage darauf hatten wir ein bisschen Sorge weil sie nicht an ihr Futter gegangen ist und nicht fressen wollte, doch inzwischen Staunen wir nicht schlecht wie "verfressen" die Kleine sein kann. Mittlerweile streitet Thia sich mit ihrem Herrchen um den Schlafplatz im Bett und bringt uns manchmal die eine oder andere schlaflose Stunde... Denn sie schnurrt so laut wie eine Motorsäge. Am Tag erzählt sie uns immer ganz viel und würde am liebsten von morgens bis abends bekrault werden. Und wenn wir einmal kurz aufhören sie zu kraulen zieht Thia unsere Hand mit ihren kleinen Samtpfötchen wieder zu sich heran oder knabbert vorsichtig an unserem handrücken. Da kann man doch nicht nein sagen, oder?

(bei Anna und Basti)

LeoDer beste Kater der Welt! Im September 2012 hat sich Leo im Tierheim Goslar für uns entschieden und ist bei uns eingezogen. Unsere erste eigene Katze - und der Kerl war ein Volltreffer. Er benimmt sich vorbildlich. Er hat sich schnell eingelebt und hat uns noch keine großen Probleme gemacht. Am Anfang hatten wir uns noch gewundert das er kaum schnurrte und spielen mochte er auch nicht. Das hat sich gewaltig geändert. Jetzt tobt er durch die Wohnung und schnurrt wie ein Wasserkessel. Die Aktion "Schwarze Katzen bringen Glück" können wir nur unterstützen.

(bei Sibylla und Axel in Goslar)

MaxHallo liebes Tierheim-Team, ich wollte mich mal bei euch melden. Nicht dass ihr euch wundert - ich bin Max, der Schwarze Harzerfuchs, und möchte euch zeigen, dass ich mich super eingelebt habe! Mittlerweile bin ich viel ruhiger geworden, gehe zweimal pro Woche zum Hundetrainer und sehr oft mit meinen neuen Freunden spazieren. Mir geht es echt super und ich habe viel Spaß. Mit freundlich-bellenden Grüße - Euer Max.

(wohnt bei Fabian Goldschmidt)

Melli und KimbaAm 7. Februar haben wir uns dafür entschieden, Melli und Kimba (bei ihnen Kitti) ein neues Zuhause zu schenken. Nach anfänglichen Bedenken wegen Melli, da sie sehr scheu sein sollte, nahm alles eine große Wendung. Jeden Tag machte Melli einen großen Schritt mehr auf uns zu. Am dritten Tag saß sie auf dem Bett, am siebten beobachtete sie alles vom Kleiderschrank aus und an Tag 12 saß sie Nachts auf meinem Bauch und schnurrte wie ein alter Motor.  Sie ist so unglaublich verschmust, das ich jeden Tag wieder aufs neue überrascht und froh bin, auch sie aufgenommen zu haben. Die fünf Monate alte Kimba hat sich zu einem kleinen Raufbold entwickelt. Sie nimmt alles und jeden zum Kabbeln aber auch zum Schmusen. Jeden Tag springt sie ein ein Flummi durch die Wohnung und veranstaltet Chaos. Ich bin sehr froh, dass wir uns trotz anfänglicher Bedenken für die beiden Katzen entschieden haben - und wir geben sie auf keinen Fall mehr her.

(wohnen bei Holger Schützler und Michaela Heyer)

Herr SchröderHerr Schröder war etwa 6 Monate, als ich ihn von Tierschutzverein Goslar bekam. Er hat sich sofort wie zu Hause gefühlt und schnell gelernt, Türen zu öffnen. Auch mit unseren Hunden hat er sich von Anfang an gut verstanden. Mittlerweile - heute ist Herr Schröder 2,5 Jahre alt - hat er eine Katzenklappe und kann rein und raus wie er möchte. Und er seinen eigenen Garten, wo er fleißig Mäuse fängt.

(wohnt bei Daniela Küster in Goslar)

TobyWir haben den besten und liebsten Kater der Welt - bei Ihnen Lucky, bei uns nun Toby. Toby ist wie ein Lottogewinn, er fühlt sich auch "sauwohl", wie auf diesem Foto zu erkennen ist. Und wir haben viele tolle Katzen gehabt - aber ohne alle die anderen aus meinen Herzen auszuschließen, Toby ist wirklich fantastisch.

(wohnt bei Familie Mähling/Jansholt in Wildemann)

BunnyBunny hat sich gut bei uns eingelebt. Er ist ein kleiner Frechdachs, spielt gerne mit seinem Ball; am ersten Tag lief die ganze Zeit mit Heu rum und verteilte das in meinen Zimmer. Er durfte sogar an der Hasen-Leine den Garten erkunden. Ihm geht es wirklich gut bei uns.

(wohnt bei Svenja Pilster in Lutter)

Viele Grüße aus Vechelde senden Christine und Dirk Husmann und natürlich Blacky! Er hat sich schon sehr gut eingelebt. Blacky hört schon auf viele Kommandos, zieht nicht mehr an der Leine,läuft "bei Fuß", bellt nicht bzw. nur wenn er sich erschrocken hat - aber auch das ist seeeehr selten. Und er lässt sich sehr gerne kraulen. Auch nachts schläft er komplett durch, so dass wir ihn morgens wecken müssen. Das liegt aber auch daran, da wir tagsüber lange mit ihm draußen sind. Er ist einfach der beste Hund den man sich vorstellen kann.

(wohnt bei Christine und Dirk Husman in Vechelde)

Die scheue Katzendame, die ich ja nun seit jetzt 5 Wochen habe, hat sich gemausert. Ihr geht es sehr gut, sie verliert langsam ihre Scheu und Ängstlichkeit. Sie ist ein schwieriger Fall und muss Schlimmes erlebt haben. Hope - so habe ich sie ja getauft - hat aber mittlerweile ihren Platz hier gefunden und entwickelt sich prächtig. Ich darf sie sogar schon ab und zu mal am Kopf kraulen und das genießt sie dann richtig. Ich gebe ihr ein schönes Zuhause, und sie kann hier einfach sie sein. Meinem Kater Socke passt es zwar überhaupt nicht, dass sie da ist; daher lässt er regelmäßig - von Hope ignoriert - den Macho raushängen, aber das wird sich auch noch geben.

(wohnt bei Heike Sojma)

BeckyNach dem Tod unseres geliebten Katers Gandalf wollten wir wieder einen kätzischen Gefährten für unseren anderen Kater Tanis suchen. Unser erster Weg führte ins Tierheim Goslar, wo wir uns für eine süsse Tigerkatze entschieden haben. Wir haben sie Becky getauft. Anfangs war sie sehr scheu und ließ sich nicht streicheln. Ihr operiertes Auge war noch entzündet und man wusste nicht, wie gut es verheilen würde. Doch Becky hat sich hier ganz schnell eingelebt. Ihr Auge ist inzwischen wunderbar verheilt. Becky spielt und tobt, genießt einfach ihr Leben in vollen Zügen und ist zu einer richtigen Schmusekatze geworden. Es war definitiv die richtige Entscheidung.

(wohnt bei Martin Filke und Claudia Diedrichs)

Wir haben im Januar 2011 einen kleinen Kater von Ihnen geholt, der jetzt auf den Namen Titan (Taitan gesprochen) hört. Nach einen schweren Start - er hat mir in den Finger gebissen und ich war vier Wochen krank - hat ers sich doch wunderbar bei uns eingelebt. Ich hatte ja genug Zeit, um mich mit ihm zu beschäftigen und aus ihm einen kleinen Kuscheltiger zu machen. Der kleine Kuschelkater hat einen Artgenossen, mit denen er durch das ganze Haus tobt, sowie eine alte Hunde-Lady, die - wenn es die beiden zu bund treiben - sie durch Stupsen auseinanderbringt, damit die zwei sich wieder beruhigen können.

(bei K. Martin und O. Baberske)

Wir möchten von den letzten fünf Tagen mit Clyde, der bei uns nun Fritzi heißt, berichten. Uns geht es sehr gut, Fritzi hat sich gut eingelebt. Er ist superlieb und versteht sich mit unserer Katze. Sie hat zwar noch ein paar Anpassungsschwierigkeiten, aber es ist schon fast zum beiderseitigen Nasenschlecker gekommen. Wir üben gerade An-der-Leine-gehen und Bälle holen. Ohne Leine laufen klappt auch schon prima, die Leckerli-Methode beim "Komm" funktioniert doch immer. Das Foto zeigt Fritzi nach seinem Friseurbesuch. Vielen Dank für den lieben Hund - und weiterhin gutes Gelingen.

(wohnt bei Familie Giesler in Helmstedt)