Im Juni hat Patrick Courteaux, Chef des Hotels "Der Achtermann", eine an die Stadt Goslar gerichtete Petition gestartet, deren Ziel es ist, das Betteln mit Hunden in der Stadt zu verbieten. Wir als Tierschutzverein unterstützten diese Forderung, da wir in diesen Fällen das Tierwohl gefährdet sehen.

IHunde müssen generell gechipt, registriert und hundehaftpflichtversichert sein; seit nunmehr einem Jahr besteht im Stadtgebiet von Goslar für alle freilaufenden Katzen die Kastrations-, Chip- und Registrierungspflicht. Hat diese sinnvolle Verordnung etwas verändert? Werden jetzt mehr Katzen gechipt und kastriert?

Wer tut sowas? In der Zeit von Dienstagnachmittag (14. Mai), 16 Uhr, bis Mittwochvormittag (15. Mai), 9.15 Uhr, betraten unbekannte Täter eine Parzelle auf dem Kleingarten-Gelände an der Hildesheimer Straße in Goslar und töteten dort 20 Meerschweinchen! Wie die Goslarsche Zeitung berichtet, sei der Tod wahrscheinlich durch Genickbruch herbeigeführt worden. Die Polizei Goslar ermittelt und bittet Personen, die während des angegebenen Zeitraums etwas gesehen haben oder sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 05321/339-0 zu melden.

UPDATE: Mittlerweile gibt es 1.700 Euro als Belohnung für Hinweise, die zur Ergreifung des Meerschweinchen-Mörders führen! Zunächst hatte Unternehmer Frank Lachmann aus Bad Harzburg 500 Euro ausgesetzt, unser Tierschutzverein hat diesen Betrag um 200 Euro aufgestockt. Nun hat die Tierschutzorganisation PETA auch noch 1.000 Euro dazugegeben, so dass sich der Gesamtbetrag auf 1.700 Euro summiert.

NikoMeine lieben Pfotenfreunde und Zweibeiner, hier Niko aus dem Tierheim Goslar. Wenn ihr die Zeilen lest habe ich mich auf den Weg gemacht ins Regenbogenland. Ich bin friedlich in den Armen meiner Lieben eingeschlafen. [...]

Im Rahmen eines Tierschutz-Projektes haben Schüler der Realschule Goldene Aue (Goslar) Katzen- und Hundespielzeug hergestellt und zum 'Tag der offenen Tür' verkauft. Dabei kamen 85 Euro zusammen, die unserem Tierheim gespendet wurden. Eine tolle Aktion - vielen Dank den Akteuren!

Der Deutsche Tierschutzbund und VIER PFOTEN haben im Winter 2018/2019 zum dritten Mal Kleidungsstücke mit Echtpelz auf ihre Kennzeichnung hin untersucht. Diese entsprach in 78 Prozent der Fälle nicht den Vorgaben der EU-Textilkennzeichnungsverordnung, wie die nun veröffentlichten Ergebnisse zeigen.

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Versuchstierzahlen für 2017 veröffentlicht. Demnach bleibt der Verbrauch von Tieren zu wissenschaftlichen Zwecken auf einem konstant hohen Level: insgesamt 2.807.297 Tiere kamen in Tierversuchen zum Einsatz.

Haustiere brauchen an Silvester einen Rückzugsort | Quelle: Deutscher Tierschutzbund e.V. / EhrhardtLautes Feuerwerk, explodierende Knaller, zischende Böller – das alles sorgt an Silvester bei unseren Haustieren für Angst und Panik. Auch schon ab dem Verkaufsstart der Silvesterknaller am 28. Dezember sowie nach der Jahreswende muss man mit plötzlichem lauten Knallen rechnen. Tierhalter sollten versuchen, ihre Tiere während dieser Zeit möglichst vom Lärm der Knaller und Raketen abzuschotten.

Am 10. Dezember überreichte uns der Eigentümer vom Hotel Rathaus Wildemann ein Geldbetrag von 150 Euro. Diese Summe entstammt einer Backaktion der Grundschule und des Kindergartens Wildemann, bei der die Kinder Kekse gebacken und verkauft hatten.
 
Ebenfalls erhielten wir aus einer Flaschenpfand-Gutschriftaktion des NP-Marktes in Goslar-Oker eine Spende in Höhe von 317,34 Eur; diese Summe werden wir zum Kauf von Spezialfutter verwenden.

Am 27. Dezeber erhielten wir eine Spende über 316 Eur vom Abi-Jahrgang 2018 des Christian-von-Dohm-Gymnasiums.

Für diese tollen Spenden bedanken wir uns im Namen unserer Tiere ganz herzlich.

Der Tierschutzbund Landestierschutzverband Niedersachsen e.V. begrüßt die des Bundesrates in dem der Antrag von Niedersachsen (sowie die Anträge aus Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz), die Fortsetzung der Tierquälerei zu verlängern und mit der Lokalanästhesie eine weitere Tierquälerei einzuführen, keine Mehrheit erhalten hat.

Sorgenfall Whitey: Umzug in ein neues Zuhause!Nach einem langen Leidensweg konnte unser Kater Whitey am 23. September 2018 endlich in ein neues Zuhause umziehen!

Ferkel | Copyright: Deutscher Tierschutzbund e.V.Mit einer Bundesratsinitiative will die bayerische Landesregierung das Ende der betäubungslosen Ferkelkastration um fünf Jahre hinauszögern. Dazu soll das Inkrafttreten des novellierten Tierschutzgesetzes, das ein Verbot der betäubungslosen Kastration ab 2019 vorsieht, bis Ende 2023 ausgesetzt werden. Presseberichten zufolge werden Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und weitere Länder die Initiative unterstützen.

Gemäß städtischer Verordnung ist es untersagt, wildlebende Tiere zu füttern; dies gilt auch für Wildvögel wie Enten. Pressesprecherin Vanessa Nöhr appeliert daher daran, sich mit der Entenfütterung auf Goslars Teichen und Seen zurückzuhalten: "Die Leute müssen verstehen, dass sie den Tieren damit keinen Gefallen tun – besonders wenn sie ihr verdorbenes Brot auf diesem Weg entsorgen. Denn durch die Überfütterung, also Überdüngung, wächst die Algenblüte und es reichert sich Faulschlamm im Teich an. Im Extremfall bilden sich Giftstoffe im Wasser."

In Deutschland unterzogen die Behörden im vergangenen Jahr rund 30.000 Betriebe mit landwirtschaftlichen Nutztieren einer Prüfung auf mögliche Missstände. In 6.127 Betrieben kam es zu Beanstandungen, in 1.220 Fällen wurden sofort Ordnungswidrigkeits- oder gar Strafverfahren eingeleitet – die meisten davon in Niedersachsen (296). Diese Zahlen gehen aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen. Allgemein steht die Kritik im Raum, dass die Kontrollquoten zu niedrig und deren Qualtiät nicht ausreíchend seien; beispielsweise würden Betriebe in Bayern nur alle 48 Jahre von Amtsveterinären überprüft.

Freilaufende Katzen müssen kastriert und gechipt seinAm 1. Juni trat in Goslar eine wegweisende Änderung der SOG-Verordnung in Kraft: künftig müssen Freigänger-Katzen kastriert und gekennzeichnet sein. Der Rat der Stadt Goslar hat eine entsprechende Änderung der Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung beschlossen.

Die Initiative Tierwohl hat zum 3. April ein neues Siegel für Geflügelfleisch eingeführt, das zeigen soll, dass das Fleisch auch aus einem teilnehmenden Betrieb stammt. Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, kritisiert das Konzept hinter diesem Siegel..

NABU Kreisgruppe Goslar organisiert RehkitzrettungJedes Jahr verlieren viele Rehkitze, Hasen, Rebhühner und andere Tiere auf grauenvolle Weise ihr Leben bei den Mäharbeiten auf den Wiesen und Feldern, weil sie nicht bemerkt werden. Mit Hilfe der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Goslar wollen die Jägerschaft, die Landwirte und die Naturschutzorganisation NABU ein Projekt zur Rettung der bedrohten Kitze im Landkreis Goslar aufbauen.

Übergabe des Tierhilfewagens an den Gnadenhof Sargstedt, 26. MärzAm 26. März haben wir unser bisheriges Tierheim-Fahrzeug an den Gnadenhof Sargstedt verschenkt. Wie berichtet, hatte unser Verein Ende Februar einen neuen Tierhilfewagen vom Deutschen Tierschutzbund erhalten. Auf dem Gnadenhof ermöglichen Harald und Anita Lyhs alten und kranken Tieren einen umfangreich betreuten Lebensabend; ein für diese Aufgabe geeignetes Fahrzeug fehlte bislang.

Unser Verein hat am 26. März eine Spende über 3.000 € vom Autohaus Bolluck erhalten. "Die Initialzündung für die jetzige Spende waren mein Besuch bei der Bescherung im Tierheim am Heiligen Abend sowie die Planungen des Vereins zum Neubau eines Hundehauses“, erläutert Holger Bolluck, Gesellschafter und Geschäftsführer des Autohauses. "Wenn ich an den derzeitigen Zustand der Unterkünfte für Hunde im Tierheim Goslar denke, muss ich als Hundehalter einfach helfen. Mit meiner Spende kann ich sicher einen kleinen Teil zum Gelingen des Neubaus beitragen. Im Namen unserer Tiere sagen wir ganz herzlich "Danke"!

Übergabe des Tierhilfewagens an Ralf Domroes und Frank DörgeWir dürfen uns über eine besondere Überraschung des Deutschen Tierschutzbundes freuen: am 23. Februar übergab uns der Dachverband in Weilerswist bei Köln einen neuen Tierhilfewagen. Der Opel Combo wird die wichtige Arbeit des Vereins künftig erleichtern - bei Fahrten zum Tierarzt oder Transport von Futter und allem anderen, was tagtäglich benötigt wird.